Stichwort: Creative Commons


Freiheit statt freier Lizenz

Es gibt mal wieder ein Werbefilmchen, diesmal für die Morgen stattfindende Großdemonstration „Freiheit statt Angst“ (An dieser Stelle ein kleiner Aufruf, dahinzugehen) – „Freiheit statt Angst – der Trailer“ von „Wortfeld“. Und wieder handelt es sich um eine lupenreine Urheberrechtsverletzung. Weiterlesen »

Kommentieren » | Politik, Virtuelle Gesellschaft

Keine Sinnentstellung

Die Piratenpartei hat einen Wahlspot; wie bereits erwartet fiel die Entscheidung auf den urheberrechtlich zumindest für mich als Dogmatiker sehr bedenklichen Film „Klarmachen zum Ändern“. Aber gut, ich will den Streifen ja auch nicht einem Millionenpublikum im größten Fernsehsender Deutschlands zeigen. Es bleibt jedoch festzuhalten, dass Freunde gepflegter Urheberrechtsverwirrungen für ihr Amüsement nicht mehr auf Wikimedia Commons nach von argentinischen Lehrern in Kroatien angefertigten Photographien in Serbien angebrachter Michael-Jackson-Plakate suchen müssen – mit den Wahlwerbefilmen der Piratenpartei tut sich ein ganz neues Feld auf. Weiterlesen »

4 Kommentare » | Politik, Virtuelle Gesellschaft

Die Piratenpartei und das Urheberrecht

Zur Zeit kursieren im Internet zwei neue Werbefilmchen für die Piratenpartei: „Klarmachen zum Ändern“ von Christopher Grabinski und ein nicht weiter bezeichneter Film des Youtube-Benutzers Summoning66. Beide sind meiner Meinung nach nicht schlecht, haben jedoch eklatante Probleme: Sie sind Urheberrechtsverletzungen. Weiterlesen »

15 Kommentare » | Politik, Virtuelle Gesellschaft

Der Freiraum Internet

Gegen die zur Zeit diskutierten Internetsperren formiert sich auf verschiedenen Ebenen Widerstand: Einerseits werden die Sperren als technisch wirkungslos bezeichnet. Dieses Argument wird mittlerweile kaum noch einzeln genannt, da es als kontraproduktiv wahrgenommen wird. In Kombination mit der Behauptung, die Sperren würden selbst wenn sie technisch einwandfrei funktionierten kein brauchbares Mittel im Kampf gegen die Verbreitung von Kinderpornographie und den Missbrauch von Kindern darstellen, dient jedoch die technische Kritik zur Bestätigung der behaupteten Ahnungslosigkeit und Unaufrichtigkeit der Politiker. Der mittlerweile wichtigste Kritikpunkt ist jedoch der, dass im Internet alle gewöhnlichen Mittel der Strafverfolgung effektiv eingesetzt werden können; diesee Position wird mit dem Satz „Das Internet ist kein rechtsfreier Raum“ plakativ als Gegenargument genutzt. Eine Sperrinfrastruktur sei daher nicht nötig und entspräche im Vergleich mit klassischen Medien – deren Herstellung und Verbreitung ja kaum eingeschränkt ist, lediglich die Konsequenzen der Werke müssen eventuell erduldet werden – einer Zensur.

In meinem letzten Text habe ich nicht nur dargestellt, wie Internetsperren „verträglicher“ realisiert werden könnten, sondern zum Abschluss und in den Kommentaren auch Punkte angesprochen, die ich hier etwas ausführen möchte. Weiterlesen »

4 Kommentare » | Politik, Virtuelle Gesellschaft

re:publica 2009 Tag 2 und 3

Heute ging die dritte re:publica mit ihrem dritten Tag zuende. Nachdem mich der erste Tag eher enttäuschte setzte ich Hoffnungen vor allem in die kleineren Vorträge in der Kalkscheune. Weiterlesen »

2 Kommentare » | Politik, Virtuelle Gesellschaft

#TwitterVsIdentica

Seit dem 26. November bin ich bei identi.ca angemeldet, nach dem ich gut einen Monat früher mit Twitter anfing. Beide Dienste sind Mikro-Blogging-Anbieter, bei denen kurze Nachrichten mit einer Länge bis zu 140 Zeichen ausgetauscht werden. Weshalb habe ich gewechselt? Weiterlesen »

1 Kommentar » | Software, Virtuelle Gesellschaft

Hire Adrian Lang – C, Debian, DokuWiki, git, GNU/Linux, HTML, JavaScript, jQuery, Node.js, PHP, Web, Wikipedia